Diözese Eisenstadt
Aktuell
Bischof
Über uns
Pfarren
Kirchenbeitrag
Frauen, Männer, Familie
Junge Kirche
Bildung
Für die Seele
Info, Hilfe
Pfarren
Pfarrmosaik

Pfarrmosaik

© Diözese Eisenstadt

Donnerstag, 19. Mai 2016

Eisenstadt: Haydn und Vivaldi in der Bergkirche am 31. Mai 2016


Am 31. Mai jährt sich zum 207. Mal der Todestages von Joseph Haydn. Vielleicht erinnern sie sich noch an das Jahr 2009 zurück, wo die Stadt Eisenstadt Joseph Haydn und seine Musik an diesem Tag besonders gefeiert hat. Besonders berührend war damals die Gedenkstunde „in hora mortis“ um Mitternacht von 30. auf den 31. Mai in der Bergkirche, wo „himmel&haydn“ mit viel Musik von Haydn und zeitgenössischen Uraufführungen live via Radio und Internet aus Eisenstadt in der ganzen Welt zu hören war. Seither ist es Tradition geworden, dass man sich in Eisenstadt am 31. Mai in der Bergkirche trifft. Beim inzwischen schon traditionellen Gedächtniskonzert wird wieder Streichquartettmusik erklingen. Jene musikalische Gattung, die Joseph Haydn geschaffen und der Kunstwelt geschenkt hat.

Neben Haydn wird an diesem Abend Musik des „roten Priesters“ Antonio Vivaldi aufgeführt werden. Der großartige Venezianische Komponist hat mit seinen „Vier Jahreszeiten“ Musik für die Ewigkeit komponiert. Diesmal, am 31. Mai, wird das Programm etwas auf den Kopf gestellt: Zu hören werden zwar die „Jahreszeiten“ sein – aber nicht die von Antonio Vivaldi, sondern jene von Joseph Haydn in einer Fassung für Streichquartett.

Dafür wird Vivaldi von der kaum bekannten Seite des Kirchenmusikkomponisten präsentiert. Sein „Stabat Mater“ für Streicher und Stimme. Das Vocalsolo wird die Eisenstädter Künstlerin Barbara Böcskör-Titz übernehmen. Die junge Sängerin und Pädagogin nimmt sich gerade verstärkt um den Sängernachwuchs in Eienstadt an. Beim Konzert begleitet wird sie vom Streichquartett „I nuovi solisti Veneziani“ der Venezianischen Cellistin Valentina  Talamini. Und dazwischen Haydns „Libera nos“, seine einzige „Requiemkomposition“ in einer zeitgenössischen „Kontrafraktur“.

Zwischen Joseph Haydn und der Lagunenstadt Venedig besteht eine kaum bekannte und wahrgenommene Verbindung: Joseph Haydn hat als junger Musiklehrer im Dienste des venezianischen Gesandten Pietro Correr den Sommer des Jahres 1750 im bevorzugten Badeorte der damaligen Zeit, in Mannersdorf am Leithagebirge verbracht. Ehe es ihn dann 1761 für 30 Jahre nach Eisenstadt zog. Aber das ist eine andere Geschichte!

Joseph Vivaldi X Antonio Haydn
Lebendiges zum Todestag. 
Bergkirche Eisenstadt, Dienstag, 31. Mai 2016, Beginn: 19.30 Uhr
Interpreten: Barbara Titz – Sopran; I nuovi solisti Veneziani (Streichquartett)
Eintritt: € 20.--; 
Kartenreservierungen: Tel.: 0664/73019057; E-Mail: office@himmelundhaydn.at

Archiv

Diözese Eisenstadt
7000 Eisenstadt, St. Rochus-Straße 21 | T 02682/777 | Impressum

Anregungen
E-Mail
Facebook