Diözese Eisenstadt
Aktuell
Bischof
Über uns
Pfarren
Kirchenbeitrag
Frauen, Männer, Familie
Junge Kirche
Bildung
Für die Seele
Info, Hilfe
Pfarren
Pfarrmosaik

Pfarrmosaik

© Diözese Eisenstadt

Freitag, 3. Juli 2015

„Bis zu den Proben bin ich wieder da“

Neuer Jesus-Darsteller bei den Passionsspielen St. Margarethen
Rupert Kugler wird der neue Darsteller des Jesus bei den Passionsspielen St. Margarethen. Derzeit weilt er in den USA, aber bis zum Beginn der Proben ist er wieder im Lande.

Wer spielt welche Rolle? Und vor allem: Wer wird der neue Jesus-Darsteller? Spannend bis zuletzt war die Präsentation der Laiendarsteller für die Passionsspiele St. Margarethen 2016. Nicht zuletzt weil Spielleiter Pfarrer Georg Lang das schier Unmögliche geglückt war: Geheimhaltung. „Es war nicht leicht, das geheim zu halten. Aber wir haben es geschafft“, lachte ein zufriedener Lang beim Eingang.

Wechsel. Wobei Lang einen großen Vorteil hatte: der Betreffende befand sich gar nicht in Österreich. Die Gefahr, dass er sich verriet, bestand also gar nicht. Nun ist es aber heraussen: Rupert Kugler wird Hubert Händler in der Rolle des Jesus nachfolgen. Händler hat insgesamt fünf Saisonen lang den Jesus gespielt, also insgesamt 25 Jahre lang. Jetzt wird er die Rolle des Matthäus
übernehmen, gemeinsam mit seiner Doppelbesetzung Herbert Gabriel, der auch schon vier Saisonen lang als Jesus im Steinbruch gestanden ist.

Ein Traum geht in Erfüllung. Für Rupert Kugler ist die neue Rolle quasi eine Wandlung von Saulus zu Paulus. Er hatte zuvor den Judas gespielt. „Es ist ein mulmiges Gefühl, ich bin jetzt nervös, wenn ich nur daran denke“, erklärte Kugler via Internet-Zuschaltung aus den USA. „Andererseits geht für mich damit ein Traum in Erfüllung.
In der Vergangenheit habe ich immer wieder mit dem Gedanken gespielt, wie es wäre, die Rolle des Jesus zu übernehmen. Jetzt kann ich diese Ideen in die Tat umsetzen.“ Nachsatz: „Dass mir diese Chance gegeben wird, geht mir sehr nah.“
Es sei aber nicht allein seine Rolle oder die Sprechrollen, welche das Spiel um das Leiden und Sterben Christi so wertvoll mache, sondern die gesamte Belegschaft, welche durch ihren ehrenamtlichen Einsatz die Passionsspiele erst möglich machten. „Das Spiel lebt von jedem Einzelnen, der sich beteiligt“, so Kugler. Dass er derzeit aufgrund eines Praktikums in den USA verweilt, hat keinen Einfluss auf die Vorbereitungen. „Bis zu den Proben bin ich auf jeden Fall wieder da“, lacht Kugler.

Umbesetzungen. Kugler ist aber nicht der einzige Jesus-Darsteller. Er wird sich mit Christian Kater in der Rolle abwechseln.
Dieser hatte bereits 2011 seine Premiere als Jesus und war auch dieses Mal gerne bereit mitzumachen. Neben dem neuen Jesus-Darsteller gab es auch bei den anderen der insgesamt 75 Sprechrollen einige Neu- und Umbesetzungen für das 90-Jahr-Jubiläum der Spiele.
Aufgrund des unerwarteten Ablebens von Regisseur Robert Herzl wird nun Julika Bachmann die Regie-Arbeit in seinem Sinne weiterführen.
Die Proben beginnen Ende Juli, ab dann beginnen auch langsam die Bärte bei den Darstellern zu wachsen. In Summe nehmen rund 600 Laiendarsteller bei den Aufführungen im Steinbruch teil. Der Kartenvorverkauf hat bereits begonnen.
Rund 5000 Karten sind bereits verkauft oder reserviert. Für 2016 rechnet man mit über 70.000 Besuchern. Der Reinerlös kommt wie immer wohltätigen Zwecken zugute. Von 2001 bis 2011 wurden so rund 1,6 Millionen Euro für karitative Projekte gespendet. (Christoph Miehl)

www.passio.at

Archiv

Diözese Eisenstadt
7000 Eisenstadt, St. Rochus-Straße 21 | T 02682/777 | Impressum

Anregungen
E-Mail
Facebook