Diözese Eisenstadt
Aktuell
Bischof
Über uns
Pfarren
Kirchenbeitrag
Frauen, Männer, Familie
Junge Kirche
Bildung
Für die Seele
Info, Hilfe
Pfarren
Pfarrmosaik

Pfarrmosaik

© Diözese Eisenstadt

Mittwoch, 10. Dezember 2014

Oberpullendorf: Weltgedenktag für alle verstorbenen Kinder und Geschwister

Gegen die Nacht kannst du nicht ankämpfen, du kannst ein LICHT entzünden.

Damit ihr Licht für immer leuchte, stellen jeden 2. Sonntag im Dezember Betroffene um 19.00 Uhr, rund um die ganze Welt brennende Kerzen ins Fenster.
Während die Kerzen in der einen Zeitzone erlöschen, werden sie in der nächsten entzündet, sodass eine Lichterwelle 24 Stunden die ganze Welt umringt.
Jedes Licht im Fenster steht für das Wissen, dass diese Kinder das Leben erhellt haben und dass sie nie vergessen werden. Das Licht steht auch für die Hoffnung, dass die Trauer das Leben der Angehörigen nicht für immer dunkel bleiben lässt.

Diese gemeinsame Gedenkfeier möchte uns an diesen Weltgedenktag erinnern.

Herzlich eingeladen sind alle, die um ein Kind trauern: Eltern, Geschwister, Großeltern, Paten, Patinnen, Verwandte, Freunde, Freundinnen und Menschen in betreuenden Berufen und auch alle die sich mit uns verbunden fühlen, ganz gleich, ob sie einer christlichen Gemeinde angehören oder nicht.

Im Anschluss sind Sie herzlichst zur Agape ins Pfarrzentrum eingeladen.

Ökumenische Wortgottesfeier am Samstag, 13. Dezember 2014, um 19:00 Uhr in der Pfarrkirche Oberpullendorf

Eisenstadt, Dompfarre: „Worldwide Candle Lighting®“ - Weltgedenktag der verstorbenen Kinder

„Worldwide Candle Lighting®“ (Weltweites Kerzenleuchten)
Weltgedenktag der verstorbenen Kinder – 2. Sonntag im Dezember

Das Weltweite Kerzenleuchten (Internationales Worldwide Candle Lighting®) findet jährlich am zweiten Sonntag des Monats Dezember statt und hat sich in seiner jungen Geschichte bereits als Weltgedenktag der Kinder etabliert. An diesem Tage gedenken Angehörige in der ganzen Welt ihrer verstorbenen Kinder, Enkel und Geschwister. Zahlreiche Institutionen und Vereine laden zu gemeinsamen Gedenkfeiern ein.

Die Idee geht auf eine Vereinigung verwaister Eltern und ihrer Angehörigen in den USA, den "Compassionate Friends" zurück, die diese Initiative 1996 ins Leben riefen.

Der Name des Worldwide Candle Lighting® leitet sich ab vom rituellen Anzünden einer Kerze für das verstorbene Kind um 19.00 Uhr. Diese Kerze wird sichtbar in ein Fenster platziert. Durch die stündliche Verschiebung in den unterschiedlichen Zeitzonen ergibt sich bildlich eine Lichterwelle, die in 24 Stunden einmal um die ganze Erde wandert. ... that their light may always shine (... dass ihr Licht für immer scheinen möge) ist der Grundgedanke hinter dieser Idee.

In vielen Kirchen – heuer schon zum fünften Mal auch in der Dom- und Stadtpfarre Eisenstadt – wird am 2. Sonntag im Dezember um ca. 19.00 Uhr das Lichtentzünden im Gottesdienst gefeiert. Die Feier im Dom wird heuer durch besondere, im Sologesang vorgetragene und mit Keyboard begleitete Lieder mitgestaltet.

Alle verstorbenen Kinder, sei es, dass sie vor der Geburt, bald nach der Geburt oder im Laufe ihrer Kindheit aus dieser Welt geschieden sind, sollen von diesem Gedenken umfasst sein.

Gerade Eltern und Angehörigen von Kindern, die in einem frühen Stadium der Schwangerschaft verstorben sind haben oft keinen Ort für ihre Trauer. Ihnen soll hier Raum und Zeit für ein Gedenken gegeben werden.

Alle Betroffenen, alle Angehörigen und alle, denen dieses Anliegen wichtig ist, sind herzlich eingeladen.

Gedenken am Ende der Sonntag-Abendmesse
am 14. Dezember 2014
Dom- und Stadtpfarre Eisenstadt
(Abendmesse 18.00 Uhr
anschl. Gedenkfeier mit Candle-Lighting ca. 18.50 Uhr)

Dienstag, 2. Dezember 2014

Schützen am Gebirge: Kinderbibelnachmittag

Am Kinderbibelnachmittag nahmen viele Buben und Mädchen
der Pfarre Schützen am Gebirge teil. Ein besonderer Höhepunkt war der Besuch der heiligen Messe zum Thema: „Auch wir wollen teilen wie die heilige Elisabeth“. Einige Kinder versuchten sich auch als Ministranten.


Nickelsdorf:

Auf Initiative der Familie Breuer wurde das Denkmal für die römisch-katholischen
Gefallenen des Ersten Weltkrieges restauriert und mit einer Beleuchtung versehen.
Kürzlich wurde das Denkmal feierlich im Beisein von Vertretern des Pfarrgemeinderates und des Gemeinderates gesegnet. Die Kosten teilten sich jeweils zur Hälfte die Familie Breuer und die Gemeinde Nickelsdorf.


Tobaj: 60. Hochzeitstag

Im Rahmen der Messe, zelebriert von Pfarrer Angelo Rajaseelan und P. Bernhard Pacher, feierten Theresia und Josef Malits, Kaufmannsehepaar aus Tobaj, ihren 60. Hochzeitstag.


Gaas: Sanierung der Leichenhalle

Vor wenigen Tagen wurde mit den Bauarbeiten zur Sanierung der Leichenhalle
Gaas begonnen. Die Arbeiten werden von der Firma SB-Bau (Güssing) durchgeführt.
Die Gesamtinvestitionen betragen rund € 70.000, wobei neben der Erneuerung der Fassade, der Fenster und der Dachrinnen auch die Gestaltung der Außen ächen vorgesehen ist. Diese beinhaltet die Errichtung eines neu asphaltierten Weges von der Leichenhalle zur Wallfahrtskirche sowie die Aufstellung von neuen LED-Leuchtkörpern.

Zudem wird ein Stiegenzugang zum Friedhof neu errichtet. Die Pfarrgemeinde Gaas unterstützt die Sanierungsmaßnahmen mit einem Beitrag von € 15.000. Die örtlichen Vereine leisten ebenfalls einen Zuschuss in der Höhe von € 15.000. Über Leader plus wurden Dorferneuerungsmittel in der Höhe von ca. € 12.000 zugesichert. Die Arbeiten sollen noch im Dezember 2014 abgeschlossen sein.

Am Foto: Ortsvorsteher Walter Strobl, Bürgermeister Johann Weber und Pfarrer Karl Schlögl.


Steinberg: Engagierte Schüler/innen

Unter dem Motto „Lass dich nicht pflanzen, setz dich ein!“ nahmen die Schüler/innen der zweijährigen Wirtschaftsfachschule Marianum Steinberg, an vier verschiedenen Projekten der Jugendsozialakton „72 Stunden ohne Kompromiss“ teil. So legten sie zum Beispiel Kräuterspiralen im Garten des Marianums an. Bei den 72 Stunden 2014 wurde mit dem Schwerpunkt „Nachhaltigkeit und Fairness“ ein Zeichen für eine nachhaltige und faire Gestaltung des miteinander Lebens und Arbeitens gesetzt.


Kemeten: Besuch beim Jubilar

Vertreter des Pfarrgemeinderates der Pfarre Kemeten und Ortspfarrer Clement Uzoezie gratulierten Pfarrer Otto Hörist zu seinem 80. Geburtstag in seinem Haus in Hannersdorf. Monsignore Hörist war 30 Jahre als Seelsorger in der Pfarre Kemeten tätig und hat das religiöse Leben in der Pfarre nachhaltig geprägt.


Lutzmannsburg: Christkindlmarkt

Zwei Tage lang fand der 9. Christkindlmarkt der r.k. Pfarre im Pfarrstadel und im Pfarrhof mit dem Thema: „Jesus, Grund unserer Hoffnung“ statt.


Wiesfleck: Rechte der Kinder

In der Jungscharstunde in Wiesfleck, Filialgemeinde von Pinkafeld, haben sich die Teilnehmer mit den Rechten der Kinder auseinandergesetzt. „Wir wissen: Wir haben natürlich auch Pflichten und wollen da und dort mit anpacken, doch unsere Rechte zu kennen ist wichtig! Unser Lieblingsrecht: Kinder sollen spielen und neugierig sein dürfen!“, erklären die Verantwortlichen.


Eisenstadt-Kleinhöflein: Familienwortgottesdienst

Am Sonntag, 7. Dezember findet um 10.30 Uhr in der Pfarrkirche Kleinhöflein der Wortgottesdienst für Familien und Kinder statt. Herzliche Einladung.


Montag, 3. November 2014

Neudörfl: 27 km zum Anfang

Die Firmlinge der Pfarre unternahmen gemeinsam mit Eltern und Angehörigen bei herrlichem Herbstwetter eine Fußwallfahrt nach Loretto als Beginn der gemeinsamen Firmvorbereitung. Zirka 27 Kilometer marschierten die Wallfahrer, bis sie ihr Ziel – die Basilika von Loretto – erreichten, wo sie eine Andacht feierten. Die Wallfahrt diente der geistigen Einstimmung und Gruppenbildung.


Mariasdorf: Rollenspiel der Kinder

Beim Erntedankfest in Mariasdorf wirkten Kinder der Volksschule und der Neuen Mittelschule mit Liedern, Texten und einem Rollenspiel zum Danke-Sagen mit.


Großpetersdorf: Zu Fuß, mit Rad & Bus

Die zweitägige Fußwallfahrt der Pfarre führte 48 Gläubige nach Maria Schnee in Kaltenberg, Gemeinde Lichtenegg in der Buckligen Welt. Am zweiten Tag kamen die Rad- und Buswallfahrer nach. Gemeinsam wurde die Eucharistie in der Kirche Maria Schnee gefeiert.


Dobersdorf: Schokolade zum Erntedank

Feierlich wurde auch heuer das Erntedankfest begangen. Die Kirche wurde mit einer Erntedankkrone sowie mit vielen Früchten, Getreide und Gemüse farbenfroh geschmückt. Nach der hl. Messe konnte man „Fair-Trade-Schoko“ erwerben. Zum Genuss kommt dazu, dass man die Projekte von Mission in armen Ländern unterstützt.


St. Martin an der Raab: Viele kreative Hände

Viele kreative und fleißige „Hände“ schmückten liebevoll die Pfarrkirche. Erstmals wurde auch ein Erntedank- Teppich aus Früchten und Körnern gelegt. Die Volksschulkinder aus St. Martin an der Raab brachten so ihren Dank für die reiche Ernte im Erntedank-Gottesdienst zum Ausdruck.


Winden am See: Kinder gestalten Erntedank

Kürzlich fand das Erntedankfest statt. Die hl. Messe in der Pfarrkirche wurde von den Kindern des Kindergartens, Schülern der Volksschule und dem Kirchenchor mitgestaltet. Beim anschließenden Frühschoppen im Pfarrhof wurde bei strahlendem Sonnenschein bis in die Abendstunden gefeiert.


Steinberg-Dörfl:

Die Schüler der 1a Klasse der NMS (am Bild mit Direktorin Erika Graner) schmückten die Schule mit Herbstbildern und dekorierten das Haus mit den verschiedensten Früchten.


Hannersdorf: Kinder gratulieren Pfarrer

Pfarrer Otto Hörist wurde zu seinem 80. Geburtstag beglückwünscht. Zu den Gratulanten zählten die VS-Kinder, die ihren Pfarrer mit einem Geburtstagslied, Blumen und einem kleinen Geschenk erfreuten.


Stinatz: Opernball im Südburgenland

Mit einem „Opernball“ feierte der Laufclub Tiger unter Franz Grandits sein 20-Jahr-Jubiläum. Mit den gut gelaunten Debütantinnen posierte Bischof Ägidius für ein Foto.


Lockenhaus: Kirche vereint Jung und Alt

Die Erntedankfeier in der Seniorenpension Lockenhaus des Burgenländischen Hilfswerks zählt zu den Fixpunkten im Jahreskreis. Pfarrer Johannes Pratl feierte mit den BewohnerInnen, deren Angehörigen und dem Pflegepersonal eine Erntedankmesse, bei der er nicht nur die Erntegaben, sondern auch den neu angelegten Sinnesgarten segnete. Die Kinder der Volksschule nahmen mit ihrer Lehrerin Sieglinde Heinrich die Einladung an und übernahmen mit ihren Liedern einen Teil der Messgestaltung.


Mogersdorf: Segen für Paare

Franz Harant, Familienseelsorger der Diözese Linz, gab viele Impulse für Partnerschaften und Menschen in zweiter Ehe. Ein Segnungsgottesdienst in der Pfarrkirche Mogersdorf wurde von Interessierten der kfb und der KMB gefeiert.


Dienstag, 28. Oktober 2014

Familienwortgottesdienst in Kleinhöflein

In der Pfarrkirche Kleinhöflein findet jeden 1. Sonntag im Monat ein Wortgottesdienst speziell gestaltet für Familien und Kinder statt.

Der nächste Termin ist Sonntag, 2. November um 10.30 Uhr. Herzliche Einladung.


Mittwoch, 15. Oktober 2014

Tod und Auferstehung - Orte der Stille

Die Haydnkirche zu Allerseelen

Das Allerheiligenwochenende bietet traditionsgemäß Veranstaltungen zur Reflexion und Besinnung. Auch in der Bergkirche gibt es heuer wieder ein solches Angebot. Unter dem Motto: „Tod und Auferstehung“ findet am Allerseelentag ein Konzert mit Ausstellung statt, das  von „himmel&haydn“ gemeinsam mit dem „Jahr der Baukultur“ der Burgenländischen Kulturabteilung entwickelt wurde.

Die Ausstellung  „Orte der Stille“ widmet sich den letzten, uns umgebenden irdischen Räumen: Aufbahrungshallen, Urnenhainen und Friedhöfen; Orte an der Schnittstelle zu neuen Perspektiven. Koordiniert und kuratiert wird die Ausstellung von Susanne Schmall.
(Neue) Musik im architektonischen Sakralraum verbindet einerseits die musikalische Tradition der Haydnkirche durch Kompositionen von Joseph Haydn und Wolfgang Amadeus Mozart (das berühmte Mozart-Requiem wird in einer Fassung für Streichquartett aufgeführt werden), andererseits wird eine musikalische Klammer in die Gegenwart geschlagen mit der Uraufführung von „über das / ein / Schweigen“ von Gerhard Krammer.

Clara Weiss und Veronika Hecher (Violine) haben am Joseph Haydn Konservatorium Eisenstadt studiert. Cellist Nicolai New ist Mitglied im Haydnquartett, für ihn ist Eisenstadt so etwas wie seine musikalische „Heimat“. Markus Hofer (Viola) hat seine Ausbildung am Mozarteum Salzburg absolviert und wirkte bereits bei Konzerten in der Bergkirche im Rahmen des Haydnjahres mit.

„himmel&haydn“ versucht eine Verbindung zwischen Musik und Religiosität als Angebot zur persönlichen Lebensgestaltung zu vermitteln und Impulse für hier und heute anzubieten.

Sonntag, 2. November um 18:00 Uhr, Haydnkirche Eisenstadt
Konzert und Ausstellung. Eintritt frei.

Reservierung erbeten (office@himmelundhaydn.at, Tel:  0664 7301 5097)
Anschließend gibt es die Möglichkeit der Begegnung und Reflexion mit den Künstlern.

Freitag, 26. September 2014

Wimpassing: Linde erinnert an P. Nyikos

Der Summa is umma und das Gartenprojekt der Klienten der Stiftung Wimpassing abgeschlossen. Dies, und die Segnung der Pater Nyikos-Linde war Anlass, alle Freunde, Förderer und Angehörigen der Bewohner zu einem Fest zu laden.


Steinberg: Rollenspiel zur Messe

Unter dem Motto „Gemeinsam gehen wir durch das Schuljahr 2014/15“ gestalteten die SchülerInnen der zweijährigen Wirtschaftsfachschule Marianum Steinberg den Eröffnungswortgottesdienst mit einem Rollenspiel zu diesem Motto und selbst formulierten Fürbitten.


Klostermarienberg: Dankeschön für Ministranten

Die Ministranten und Ministrantinnen aus Klostermarienberg wurden als kleines „Dankeschön“ für ihre treuen Dienste für die Pfarre zu einem Ausflug eingeladen. Sie verbrachten einen schönen Tag beim Baden in der Sonnentherme Lutzmannsburg.


St. Margarethen: Wallfahrt mit Schulkindern

Traditionsgemäß waren anfangs September wieder die Fußwallfahrer aus St. Margarethen nach Maria Loretto unterwegs. Da der Termin heuer auf einen Sonntag fiel, konnten auch Schulkinder dabei sein.


Wörterberg: Neupriester kennenlernen

Einen Tag vor dem Antritt seines Kaplanpostens im Pfarrverband Pinkafeld- Grafenschachen-Kitzladen feierte der Neupriester David Grandits in der Kirche die heilige Messe und spendete danach den Einzel- Primizsegen. Bei der anschließenden Agave gab es Gelegenheit, mit dem Neupriester zum persönlichen Gespräch zusammenzutreffen.


Wörterberg: Ausflug in die Therme

Einmal jährlich lädt die Pfarre die Ministrantengruppe zu einem Ausflug ein, der diesmal in die Familientherme nach Lutzmannsburg führte. Einen Tag lang konnte die elfköpfige Mini-Gruppe, die vom Ministrantenleiter Stefan Pieber, dem Jugend- Pfarrgemeinderat Gabriel Pieber und der Mutter eines der Ministranten, Frau Karoline Grandits begleitet wurde, toben, schwimmen, rutschen und lachen.


Maria Bild: Firmlinge am Pfarrfest

Das diesjährige Pfarrfest unterstützten die Firmlinge mit einem Stand mit alkoholfreien Cocktails. Der Reinerlös kommt der Kirchenrenovierung zugute.


Illmitz: Ministranten im Familypark

Beim Ministrantenausflug trafen sich die Buben und Mädchen am See, wo sie von Pfarrer Josef Hirschl begrüßt wurden. Weiter ging es mit dem Schiff von Illmitz nach Rust und dann weiter nach St. Margareten in den Familypark. Dort verbrachten die Kinder, aber auch die Begleiter, einen lustigen und fröhlichen Tag miteinander.


Dienstag, 9. September 2014

Pilgersdorf-Kogl: Ein Tag für Afrika

Eine Wohltätigkeitsveranstaltung der Pfarren Pilgersdorf-Kogl für Afrika am Sonntag, 21. September 2014.

10 Uhr: Afrikanische Messe
Gottesdienst mit traditionellen christlichen Liedern aus afrikanischen Ländern (Leitung Bernhard Putz)

anschließend
  • Darbietung von indischen Tänzen
  • Blasmusikkapelle Pilgersdorf (Leitung Andreas Heschl
  • Trommel Workshop
Mit Schweinsbraten, Bratwürste, Kaffee und Mehlspeisen können Sie einen Tag der Solidarität für Afrika verbringen.

Der Hr. Pfarrer und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bedanken sich herzlich für die Unterstützung und wünschen Ihnen einen angenehmen Tag.


St. Andrä: Pilger aus Ungarn auf Statio

Jedes Jahr macht sich eine Pilgergruppe aus Ungarn von Fettöd aus auf den Weg zur Basilika nach Frauenkirchen. Die Fußwallfahrt führt sie auch durch Sankt Andrä am Zicksee, wo sie immer zu einem kurzen Gebet in der Pfarrkirche einkehren, um dann nach Frauenkirchen weiterzumarschieren.


Unterpetersdorf-Haschendorf: Kreuz am Lahnsattel

Bereits zum 10. Mal pilgerte ein Teil zu Fuß nach Mariazell. Zum Anlass für dieses Jubiläum wurde auf dem Pilgerweg beim Lahnsattel ein Kreuz aufgestellt. Nach gemeinsamem Gebet und Segnung durch Pfarrer Tomasz Siemieniec ging es weiter zum Gnadenaltar, an dem ein Dankgottesdienst gefeiert wurde.


Frauenkirchen: Großen Wunsch erfüllt

Die beliebte SeneCura-Aktion „Jahreswunsch“ ermöglichte Bewohnerin Hermine Pscheiden den Besuch einer evangelischen Kirche. Somit organisierte das SeneCura Team Frauenkirchen einen Ausflug zur altehrwürdigen Kirche im burgenländischen Gols inklusive gemütlichem Abschluss in der Zuckerbäckerei Lunzer.


Oberloisdorf: Kuchen und Spiele

Ein bunter Nachmittag fand kürzlich vor dem Pfarrzentrum statt. Die Ministranten waren der Einladung des Pfarrgemeinderates gefolgt und unterhielten sich bei Spielstationen und einem Kuchenbuffet. Nach der Abendmesse und Würstel durften die Kinder im Pfarrheim übernachten.


Jennersdorf: Kinder-Vernissage

Zum Ende des Ferienprogrammes gab es eine große Kinder-Vernissage im Pfarrgarten. Stadtpfarrer Norbert Filipitsch und sein Team bereiteten ein kulinarisches Fest vor und luden zur Präsentation der Schöpfungen. Die kleinen Künstler schufen ausdrucksstarke Kunstwerke.


Pamhagen: Drei Jubiläen auf einmal

Der Pfarrer von Pamhagen, Titus Ifewulu, feierte sein 25jähriges Priesterjubiläum, 20 Jahre in Österreich und dazu sein Jubiläum 10 Jahre Pfarrer von Wallern und Pamhagen.


Deutschkreutz: Zwei Pfarrer am Pfarrfest

Mit dem alten und neuen Ortspfarrer wurde in Deutschkreutz auf ein gelungenes Pfarrfest angestoßen. Am Foto: PGR Gerhard Neubauer, Ratsvikarin Wilma Trenker, Pfarrer Franz Brei, PGR Emmerich Hofer, PGR Hannes Artner und Monsignore Ernst Zonschits.


Markt St. Martin: Drei Tage Fußmarsch

Zum 26. Mal machte sich eine Gruppe Fußwallfahrer – insgesamt 23 Personen – auf nach Mariazell. Drei Tage lang war die Gruppe unterwegs. Bei der Ankunft feierten sie mit Generalvikar Korpitsch die Messe.


Mattersburg: Frauenrunde bei Tagung

Eine Delegation aus Mattersburg besuchte die Sommerstudientagung der kfb auf Burg Schlaining. Am Foto mit dem Bischof: Ingrid Zsivkovits, Margit Adam, Elisabeth Unger, Monika Perner und Christa Rigler.


Montag, 7. Juli 2014

Großmürbisch: Lange Nacht der Kirchen

Die Lange Nacht der Kirchen begann mit der hl. Messe, die von den Volkschulkindern aus Großmürbisch und Inzenhof gestaltet wurde. Danach hatte Don Camillo und Peppone ein interessantes Gespräch mit Jesus. Die Lange Nacht der Kirchen endete mit einem gemütlichen Beisammensein.

Güssing: 33 zur Erstkommunion

Unter dem Motto „Jesus, Baum unseres Lebens“ empfingen insgesamt 33 Kinder in der Basilika die Erstkommunion. Religionslehrerin Gerlinde Osztovits und elf Tischeltern bereiteten die Kinder vor. Pater Raphael Rindler hielt die Festmesse gemeinsam mit Pater Anton Bruck und den beiden Diakonen Peter Graf und Krysztof Sancjust

Frauenkirchen: Pilgerwanderung

Die Pilgerwanderung der Freunde der Basilika Frauenkirchen wurde gemeinsam mit der kath. Militärpfarre Burgenland, dem TÜPI Bruckneudorf sowie dem „Verein des Kalvarienberges Neusiedl am See“ veranstaltet. 140 Personen marschierten von Frauenkirchen ausgehend den Burgenländischen Jakobsweg.

Oberpullendorf: Kirchenchor-Ausflug

Der Kirchenchor verbrachte gemeinsam mit Freunden einen Tag im Waldviertel. Die Wittenberger Erlebnisgärten in Schiltern, der Besuch der Stiftskirche des Stiftes Zwettl und die Führung durch die vielen Hallen der Firma Sonnentor in Sprögnitz waren dabei die Höhepunkte.

Stinatz: Firmung zieht Kreise

Unter dem Motto „Kreise ziehen“ erhielten 23 junge Stinatzer die Firmung aus den Händen des Bischofs. „Wie ein Stein Kreise ins Wasser zieht, so sollen die Firmlinge andere anstecken“, erklärte der Bischof. „Gefirmte sind nunmehr erwachsene Christen“, erklärte Pfarrer Ivanschits.

Neudorf: Firmung

Kürzlich spendete Altbischof Paul Iby sieben Jugendlichen das Sakrament der heiligen Firmung. Die Firmlinge: Iris Belihart, Lukas Hörmann, Leon Kusztrich, Laura Mayer, Celina Mikula, Christoph Mikula, Linda Schneider. Die Messe feierte der Bischof mit Ortspfarrer Franz Borenitsch.

Steinberg-Dörfl: Bilder auf der Straße

Mit Texten, Liedern und einer Straßenmalerei stimmte sich die NMS Marianum Steinberg auf Fronleichnam ein. Nach dem Motto: Schau auf uns und auf die Bilder, die wir auf die Straße gemalt haben.

Draßmarkt: Dank für die Treue

Anton Gruber feierte seinen 80. Geburtstag und wurde von Pfarrer Nikolas Abazie herzlich gratuliert. Gruber war lange Jahre Mitglied des Kirchenchores und bis vor drei Jahren aktiv im Caritaskreis der Pfarre.

Pamhagen: Kommunion als Brücke

Kürzlich haben die Zweitklässler die Erstkommunion empfangen – unter dem Motto: „Mit Jesus Brücken bauen“. Sie wollen innerhalb der Familie eine Brücke bauen zwischen Kindern und Eltern.


Mittwoch, 25. Juni 2014

Eisenstadt: 25 Jahre „Arabesque“

Am Pfingstsonntag hat die Musik- Gruppe „Arabesque“ aus Oberpullendorf zu ihrem 25-Jahr- Jubiläum geladen. In der Pfarrkirche Oberpullendorf wurde mit den Messbesuchern gedankt und gefeiert. In den letzten 25 Jahren hat sich Arabesque in Oberpullendorf sowie im Burgenland als Gruppe von Jugendlichen etabliert, die liturgische Feiern wie andere Veranstaltungen musikalisch umrahmen. So wurden und werden unter anderem die Firmung, Jugendmessen, das Pfarrfest, aber auch ab und zu Taufen oder Hochzeiten musikalisch umrahmt. Das Repertoire reicht dabei von Popsongs mit religiösem Bezug über „Neue geistliche Lieder“ und spirituelle Lieder und „Traditionals“ aus der ganzen Welt bis hin zu Weltlichem. Im Rahmen der Messe haben sich die Gruppe sowie die Pfarrgemeinde besonders bei zwei Gründungsmitgliedern - Barbara Buchinger und Wilhelm Decker - für ihr Engagement in den letzten 25 Jahren bedankt.


Archiv

Diözese Eisenstadt
7000 Eisenstadt, St. Rochus-Straße 21 | T 02682/777 | Impressum

Anregungen
E-Mail
Facebook