Diözese Eisenstadt
Aktuell
Bischof
Über uns
Pfarren
Kirchenbeitrag
Frauen, Männer, Familie
Junge Kirche
Bildung
Für die Seele
Info, Hilfe
Pfarren
Pfarrmosaik

Pfarrmosaik

© Diözese Eisenstadt

Dienstag, 26. Februar 2013

Auch 2013 setzt „HIMMEL und HAYDN“ in der Bergkirche Eisenstadt musikalisch-theologische Akzente


Unter dem Motto: „Singt dem Herren alle Stimmen! Dankt ihm alle seine Werke!“ aus der Schöpfung von Joseph Haydn gestaltet „HIMMEL und HAYDN“ auch 2013 wieder ein musikalisch-theologisches Programm in der Bergkirche Eisenstadt.
„Die vielen positiven Rückmeldungen, die wir seitens unserer Besucherinnen und Besucher bekommen, haben uns bestärkt, auch in den kommenden Jahren wieder eigene Programmangebote zu entwickeln und anzubieten, und so die Tradition, die seit 2007 mit „HIMMEL und HAYDN“ gewachsen ist, zu vertiefen!“ erzählt Ratsvikarin Inge Strobl-Zuchtriegl.
Traditionell um Ostern herum findet das erste Konzert statt, diesmal in Zusammenarbeit mit den burgenländischen Komponisten und Interpreten (KIBu), bei dem es Chormusik, dargeboten vom J.M Hauer Ensemble unter Emanuel Schmelzer-Ziringer zu hören gibt, unter anderem zeitgenössische Musik von Otto Strobl oder Stefan Kocsis bis hin zu Renaissancestücken von Orlando di Lasso.
Der 31. Mai steht wieder unter dem Motto „Lebendiges zum Todestag“ und stellt die „Schöpfung“ in einer Version für eine Bläserbesetzung (Harmoniemusik) in den Mittelpunkt. Dazu gibt es erstmals eine Annäherung aus der Richtung des Jazz: Das Trio 57 – Inge Pischinger (Stimme), Hans Hausl (Klavier) und Ferdinand Habersak (Saxophon) – interpretiert ausgewählte Arien und Rezitative auf ganz besondere Art und Weise.

„Damit wollen wir – wie es in unseren Programmen ja immer fixer Bestandteil ist - eine Beziehung zur heutigen Musik herstellen!“ sagt Gerhard Krammer, künstlerischer Leiter von „HIMMEL und HAYDN“. „Außerdem erweitern wir damit unsere stilistische Palette, denn aus der „Jazz-Familie“ hatten wir bis jetzt noch niemand bei „HIMMEL und HAYDN“.

Für den November schließlich ist es gelungen, Pater Georg Sporschill in die Bergkirche einzuladen. „Damit wollen wir bewusst auch einen theologischen Schwerpunkt setzen“ so Pfarrer Martin Korpitsch. Pater Sporschill ist seit vielen Jahren bekannt für sein außergewöhnliches Engagement für Menschen am Rande der Gesellschaft und wird aus seinem bewegten Leben erzählen. Musikalisch ergänzt wird dieser Abend mit einer Reverenz an die Burgenland-Roma, die vor 20 Jahren als selbständige Volksgruppe durch die Republik Österreich anerkannt wurden.

Die Bergkirche wird aber auch wieder in der „Langen Nacht der Kirchen“ und der „Langen Nacht der Museen“ ihre Türen öffnen und Ort der Begegnung, Diskussion und Meditation sein. Es gibt also auch 2013 für Eisenstädterinnen und Eisenstädter  viele Möglichkeiten, „HIMMEL und HAYDN“ in der Bergkirche zu begegnen.


Sonntag, 17. März 2013 • 18:00 Uhr
J. M. Hauer Ensemble
Leitung: Emanuel Schmelzer-Ziringer
Chormusik Orlando di Lasso, Francois Poulenc, Johann Matthias Hauer und Zeitgenössisches aus dem Burgenland (u.a. von Georg Arany-Aschner, Stefan Kocsis, Gerhard Krammer, Karl Messner, Thomas M. Monetti, Tibor Nemeth, Willhelm Spuller und Otto Strobl)

Freitag, 31. Mai 2013  • 19:30 Uhr
Joseph Haydn: Die Schöpfung
Fassung für Harmoniemusik (Bearbeitung: Gerhard Krammer)
a jazz-creation                                                                                                                                                        Trio 57 (Inge Pischinger, Ferdinand Habersak, Johann Hausl) interpretiert                                                       Arien aus der Schöpfung von Joseph Haydn

Sonntag, 3. November 2013  • 18:00 Uhr
Leben auf der Straße – Glauben mit den Menschen
Pater Georg Sporschill SJ im Gespräch
Mit Musikreflexionen zum Thema „20 Jahre Anerkennung der Burgenlandroma als autochthone Volksgruppe durch die Republik Österreich“

LANGE NACHT DER KIRCHEN,  24. Mai.2013, 18:00 – 24:00 Uhr
LANGE NACHT DER MUSEEN, 5. Oktober 2013, 18:00 – 01:00 Uhr

Diözese Eisenstadt
7000 Eisenstadt, St. Rochus-Straße 21 | T 02682/777 | Impressum

Anregungen
E-Mail
Facebook